Der Kreuzbandriss gehört zu den schlimmsten und langwierigsten Verletzungen im Sport und bringt im Normalfall eine Pause von ca. einem Jahr mit sich. In jedem Knie befinden sich für gewöhnlich 2 Kreuzbänder, die sich – der Name verrät es bereits – überkreuzen. Ist eines dieser beiden Bänder gerissen, so spricht man von einem Kreuzbandriss. Normalerweise reißt das vordere Kreuzband, nur in seltenen Fällen sind beide Bänder betroffen. Das hintere Kreuzband wird eher bei Unfällen, als beim Sport verletzt. Der Kreuzbandriss verheilt im Vergleich zu manch anderen Bänderverletzungen nicht von alleine und muss daher unbedingt behandelt werden.

Ursache für einen Kreuzbandriss sind meist Verdrehen oder Überstrecken des Knies und seiner Bänder. Erkannt werden kann er anhand des Knalls, der im Moment der Verletzung entsteht, den anschließenden Blutergüssen im Knie, sowie dem Schubladeneffekt. Lässt sich der angewinkelte Unterschenkel parallel zum Oberschenkel schubladenähnlich nach vorne ziehen, so handelt es sich mit ziemlicher Sicherheit um einen kompletten Riss des vorderen Kreuzbandes. Allerdings können, wie auch bei anderen Bänderverletzungen, nur einige Fasern oder Faserbündel des Bandes reißen, was die Diagnose erschwert. Nach seltsamen Bewegungen mit dem Knie und bei Schwellungen oder Blutergüssen sollte daher unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, denn sollten nur einige Fasern beschädigt sein, führt dies dennoch zu einer Instabilität und hohen Verletzungsanfälligkeit des Bandes, was bei der nächsten ungewohnten Bewegung in einem kompletten Kreuzbandriss enden kann.

Vorgebeugt werden kann dieser Verletzung von Sportlern leider kaum, denn bei solch starken Gewalteinwirkungen, die das Reißen der Kreuzbänder verursachen, hilft auch die beste Bandage nichts. Behandlungsmethoden gibt es jedoch verschiedene. Da der Kreuzbandriss für manche Sportler tatsächlich das Karriereende bedeutet, sollte man sich vorher bewusst werden, in welchem Umfang das Knie später wieder beansprucht werden soll. Für eine Rückkehr in die jeweilige Sportart ist eine Operation meist unumgänglich, eine Behandlung mit stützenden Schienen und Muskelaufbau ist in diesem Fall nicht ausreichend, nach einer Operation allerdings für die schnelle Regenierung trotzdem wichtig. Bei der Operation wird das kaputte Kreuzband meist durch ein künstliches ersetzt, da das alte häufig zu beschädigt ist, um wieder voll einsatzfähig zu sein. Nach der Operation beginnt dann die lange Regenerationsphase, in der das Knie sehr langsam seine Stabilität zurückgewinnt und mit Glück und viel Disziplin auch schon nach 8-10 Monaten wieder komplett genesen sein kann.